„Erzählzeit ohne Grenzen“ 2012 unter dem Motto „Daheim und unterwegs“

erzählzeit

Diesmal geht’s mit Schriftstellern auf die Reise

„Erzählzeit ohne Grenzen“ 2012 unter dem Motto „Daheim und unterwegs“

Schaffhausen/Singen – Unter dem Motto „Daheim und unterwegs“ findet die dritte Ausgabe des deutsch-schweizerischen Literaturfestivals „Erzählzeit ohne Grenzen“ Singen-Schaffhausen vom 26. März bis 1. April 2012 statt. Über 30 namhafte Autorinnen und Autoren aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Österreich erzählen in 31 Städten und Gemeinden beiderseits der Grenze vom Reisen und Heimkommen. Wieder wird die ganze Region in das einwöchige Festival einbezogen. Mit interessanten Autorinnen und Autoren, ungewöhnlichen Lesungsorten sowie vielfältigen, attraktiven Veranstaltungen wird die „Erzählzeit ohne Grenzen“ auch 2012 zum literarischen Ereignis des Frühjahrs. Im Sinne einer nachhaltig vertieften grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie der Lese- und der Literaturförderung wird die „Erzählzeit ohne Grenzen“ von Interreg IV bezuschusst, dem gemeinsamen Förderprogramm der Europäischen Union und der Schweiz.

Reisen beginnen stets im Kopf

Die Autorinnen und Autoren der Erzählzeit 2012 sind reisende Sinnsucher, verwegene Abenteurer, Wanderer zwischen zwei Welten und kritische Reporter. Sie reisen auf den Spuren berühmter Vorfahren, von Abenteurern, Forschern und Aussteigern. Sie wecken

Neugier, Sehnsüchte und Abenteuerlust. Sie nehmen ihre Leser mit ins ewige Eis der Arktis, machen sie neugierig auf den Hippietrail in Indien oder eine Missionsstation in den Tropen. Ihre Geschichten und Reportagen handeln von Reisen in ferne Länder, zu magischen Orten aber auch zu Katastrophengebieten. Sie lassen ihre Leserinnen und Leser die Welt erfahren und von Sehnsuchtsorten träumen.

Peter Bichsel zum Beispiel erkundet die Welt beim „Eisenbahnfahren“, Vincent Klink reist „Immer dem Bauch nach“ und Wladimir Kaminer schickt „Liebesgrüße aus Deutschland“. Thomas Glavinic ist „Unterwegs im Namen des Herrn“, und Martin R. Dean reist mit

einem „Koffer voller Wünsche“. Marko Martin erzählt in „Schlafende Hunde“ vom Lieben und Leben in Teheran, Prag, Mexico-City, dem Kongo und anderswo und Reinhard Kaiser-Mühlecker verspricht ein „Wiedersehen in Fiumicino“. Simon Urban erschafft in „Plan D“ die beste aller Welten und Angelika Overath entdeckt in ihrem Ferienort „Alle Farben des Schnees“. Arnold Stadler erzählt vom Ankommen und Bleiben und beschließt: „New York machen wir das nächste Mal“! Bei Thommie Bayer wird ein rastloser Erzähler vom „Heimweh nach dem Ort, an dem ich bin“ überrascht. Denn ferne Orte sind meist nur flüchtige Heimat und fast immer ist reisen auch die Freude auf die Rückkehr. Das Festival-Publikum jedenfalls kann gefahrlos mitreisen, denn die schönsten Reisen beginnen stets im Kopf!

Auch in diesem Jahr wird eine Leseung in Tengen stattfinden. Welcher Autor/Autorin in diesem Jahr in Tengen aus seinem/ihrem Buch vorliest wird frühzeitig bekannt gegeben.

Stets aktuelle Informationen:

www.erzaehlzeit.com

Kontakt:

Städtische Bibliotheken Singen, Marktpassage, August-Ruf-Straße 13, D-78224 Singen,

+49 (0)7731/85-292